Schlafen
Schreibe einen Kommentar

Schlafverhalten meines Babys 0-12 Monate

schlafen1

„Schläft sie schon durch?“ – Nein. Babys schlafen nicht durch.

Wohl kaum ein Thema ums Baby wird stärker diskutiert als das Schlafverhalten. Der Markt ist überschwemmt mit zumeist schrecklichen Ratgebern, deren erklärtes Ziel es ist, das Baby bis zum dritten, spätestens bis zum sechsten Monat, zum „durchschlafen“ zu bewegen. Durchschlafen - darunter wird meist eine Zeitspanne von 8 bis 10 Stunden Schlaf am Stück verstanden. Und ich verstehe den Ansporn, wie herrlich zu denken, diese Zeit ganz für sich oder gemeinsam mit dem Partner zu genießen. Die Vorstellung allerdings, dass Babys in der Lage sind so lange ohne Mama auszuhalten ist jedoch falsch. Babys wachen nachts auf. Jede Nacht. Und sobald man das akzeptiert und als normal betrachtet, ist es auch überhaupt nicht mehr schlimm. Im Gegenteil, ich genieße das nächtliche Kuscheln mit meiner Tochter sehr. Es ist eine Art von aufrichtiger Liebe und Intimität, die uns beide stärkt.

Zur Schlafsituation.

Ich bringe meine Tochter also ins Bett, wann immer sie müde ist und begleite sie in den Schlaf. Meistens ähneln sich die Zeiten, doch zwinge ich sie niemals zu einer bestimmten Uhrzeit zu schlafen. Wir schlafen gemeinsam mit dem Papa im Familienbett auf 2,30m Breite. So hat jeder genug Platz, kann kuscheln oder ganz für sich schlafen. Der Raum ist abgedunkelt und möglichst kühl. Viele Kinder mögen es nicht in warmen Räumen zu schlafen und manchmal kann das allein schon zu einem ruhigeren Schlaf beitragen. Sie schläft im Schlafoverall, ohne Decke. Sie mag das Gefühl zugedeckt zu sein nicht. Auch Schlafsäcke erträgt sie nicht, also Fuß raus.

Schlafverhalten von 0-12 Monate

Ich habe also ein Jahr lang jeden Monat ihre Schlafgewohnheiten notiert und versichere, dass diese absolut normal sind und ihrem Alter entsprechen. Natürlich ist jedes Kind anders, aber so oder so ähnlich schlafen wohl die meisten Kinder. Und es ist nur fehlende Aufklärung und eine Zumutung, etwas anderes von ihnen zu erwarten.

1. Monat
Noch sehr unstetig. Schlaf und Wachphasen sind über die Nacht verteilt. Wachphasen dauern bis zu 2h. Schlafphasen bis zu 3h. Sie lässt sich wunderbar mit Stillen oder tragen im Tuch beruhigen. Auch unser Badlüfter hat sie immer sehr schläfrig gemacht.

2. Monat
Immer mehr stellt sich ein Rhythmus ein.
Tagsüber meist 4 - 5 Schläfchen. Nachtruhe ab 22 Uhr. Weniger und kürzere Wachphasen nachts. 3-4 mal nächtliches Stillen.

3. Monat
4 mal Tagschlaf.
Nachtruhe um 21 Uhr. Stillen meistens sehr exakt um 2, 5 & 7 Uhr. Aufstehen um 9 Uhr.

4. Monat
Alles wieder sehr unregelmäßig. Nachtruhe ab 21 Uhr, dann jedoch zwischen 30 Minuten oder 4h Schlaf alles möglich...

5. Monat
3 mal Tagschlaf von 8-9 Uhr, von 11-13 Uhr & von 15-16 Uhr
Nachtschlaf von 18 bis 6 Uhr mit Stillen alle 2h

6. Monat
Wie fünfter Monat.

7. Monat
3 mal Tagschlaf (8-9/12-14/16-17) früh und Nachmittags im Tuch, Mittags manchmal im Bett
Nachtschlaf von 19 bis 6 Uhr mit unterschiedlichen Stillpausen (5-6 mal)

8. Monat
3 mal Tagschlaf (wie 7. Monat)
Nachtschlaf von 19.30 bis 6.30 Uhr mit unterschiedlichen Stillpausen (5-6 mal)

9. Monat
2 mal Tagschlaf (selten noch 3 mal)
Nachtschlaf von 20 bis 6.30 Uhr mit 3-4 Stillpausen

10. Monat
2 mal Tagschlaf von 9-11 Uhr und 15-17 Uhr
Nachtschlaf von 20.30 bis 6.30 Uhr mit 2-3 Stillpausen

11. Monat
1 bis 2 mal Tagschlaf (jetzt immer im Bett)
Nachtschlaf von 20 bis 7.30 Uhr mit 2-3 Stillpausen

12. Monat
1 mal Tagschlaf von 10 bis 12 Uhr
Nachtschlaf von 19 bis 6.30 Uhr mit 3-4 Stillpausen

Je weniger feste Schlafzeiten man erwartet, desto entspannter ist die ganze Sache. Meistens kann ich mich früh nicht daran erinnern, wie oft ich wach war. Ich bin im Halbschlaf und schlafe genauso schnell wieder ein wie meine Tochter. Manchmal reicht es ihr auch, einfach ihren Arm um meinen Hals zu legen, oder meine Hand zu halten. Hier ist natürlich das Familienbett entscheidend. Müsste sie erst richtig aufwachen und lautstark weinen damit ich komme, wäre ein wieder einschlafen sicherlich viel schwieriger....

Also. Lasst eure Babys bei euch schlafen und es wird ihnen und euch gut tun. Ansonsten einfach locker bleiben und dem Baby Zeit lassen... Schlaft gut ;)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *